Herausragende Solisten, ein gewaltiger Klangkörper und begeistertes Publikum – so lässt sich das Jubiläumskonzert des Musikvereins Stadtkapelle Bamberg e.V. anlässlich seines 25jährigen Bestehens zusammenfassen.
Auf den Eröffnungsmarsch „Regimentskinder“ folgte zunächst die Begrüßung durch
1. Vorsitzenden David Köster und ein Grußwort der Stadt Bamberg durch Stadträtin Ursula Sowa. Die Moderation des Konzertes übernahm Sabine Scharf und meisterte diese Aufgabe mit Bravour. Unter der Leitung von Norbert Folk spielte die Stadtkapelle Bamberg im 1. Teil des Abends schwerpunktmäßig traditionelle Blasmusik. Hierbei präsentierten sich Andreas Fischer und Thomas Scharf am Tenor- bzw. Flügelhorn mit „Lustige Brüder“ sowie Ralph Packert an der Klarinette beim „Wild Cat Blues“ als versierte Solisten.
Das Juniororchester und die Stadtjugendkapelle demonstrierten eindrucksvoll das Ergebnis der musikalischen Nachwuchsförderung im Verein. Die Musikerinnen und Musiker des Juniororchesters überzeugten mit „Pennsylvania 6-5000“ und einem Medley aus „Fluch der Karibik“. Die Stadtjugendkapelle begab sich zunächst mit dem „James Bond Theme“ auf geheime Mission und animierte dann bei „The Best of Queen“ das Publikum erfolgreich zum Mitklatschen.
Ein Highlight des Abends war der Auftritt des Tubisten der Bamberger Symphoniker, Heiko Triebener. Gemeinsam mit der Stadtkapelle Bamberg spielte er Rimski-Korsakows „Hummelflug“ auf der Tuba und zeigte damit seine herausragenden Fähigkeiten auf diesem Instrument. Das Publikum dankte es ihm mit tosendem Applaus, so dass Triebener als Zugabe noch eine Interpretation des „Carneval von Venedig“ spielte.

Im zweiten Teil des Konzertes erhielten die Bamberger Musikerinnen und Musiker dann Unterstützung von ihren Kolleginnen und Kollegen der ebenfalls von Norbert Folk geleiteten Stadtkapelle Erlangen. Beide Kapellen schlossen sich zu einem Orchester zusammen und spielten dem Publikum einen Mix anspruchsvoller Blasmusik. Nach der fulminanten Eröffnung mit John Williams „Olympic Theme and Fanfare“ unternahm das Orchester mit „A Bamberg Fantasy“ einen musikalischen Spaziergang durch die Welterbestadt. Im Anschluss tauschte Norbert Folk den Taktstock gegen ein Lichtschwert und dirigierte im abgedunkelten Hegelsaal den „Imperial March“ aus „Star Wars“. Mit der Komposition „Dialog der Generationen“ aus der Feder von Kurt Gäble und Whoopie Goldbergs Hit „I Will Follow Him“ wurde das Programm fortgesetzt. Seinen krönenden Abschluss fand der offizielle Teil mit „Moment For Morrcione“, bei dem nochmal die ganze Klangkraft dieses Gemeinschaftsorchester zu hören war. Das begeisterte Publikum erreichte mit dem „Florentiner Marsch“ und „Music“ zwei Zugaben, bevor das Konzert mit dem Marsch „Laredo“, bei dem auch alle Nachwuchsmusiker nochmal ihr Instrument ansetzten, beendet wurde.